Diskussion

Somalische Verbindungen

19.3.2014

Anlässlich der eben abgeschlossenen Recherche zur somalischen Diaspora in Zürich der Asyl-Organisation für den Kanton Zürich AOZ laden das Johann Jacobs Museum und die AOZ DiskutierBar zu einer Diskussionsrunde ein, die mit „somalischen Verbindungen“ ziemlich weit über unseren Tellerrand hinausschaut.

Nach einem kurzen Rundgang durch die Ausstellung Zheng Mahler: A Season in Shell diskutieren Bettina Preiswerk und Daniele Fabro (Johann Jacobs Museum) sowie Sarah Beyeler und Nicole Winkler (Autorinnen der AOZ Recherche) u.a. über folgende Fragen:

  • Ist die aktuelle Ausstellung ein Plädoyer für „Ethnic Business von Nobodys aus der Dritten Welt“, das wir uns in dieser Form im regulierten Nordwest-Europa gar nicht vorstellen können oder wollen?
  • Ist die neue Ausrichtung des Jacobs Museums ein Beitrag zu unserem migrationspolitischen Diskurs?
  • Bräuchte es in Nordwest-Europa für eine tatsächliche Ressourcennutzung bei mittellosen, zugewanderten Personen aus Drittstaaten vielleicht einfach viel offenere Rahmenbedingungen bzw. weniger regulierte Handels- und Geschäftsmöglichkeiten?

Mitdiskutieren können alle, man darf aber gerne auch nur zuhören.

 

In Kooperation mit der Asyl-Organisation für den Kanton Zürich AOZ
Die Recherche kann hier von den Seiten der Stadt Zürich heruntergeladen werden: Somalier/innen in Zürich. Lebensumstände und Perspektiven 2012 / 2013