Ausstellung

Mobile Welten

oder Das Museum unserer transkulturellen Gegenwart
13.4.2018 bis 14.10.2018 | Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg

Im kleinen Format arbeitet das Johann Jacobs Museum an neuen Formen des Ausstellens. Es ignoriert die üblichen museologischen Begriffe und Einteilungen, um all seine Aufmerksamkeit auf ein transkulturelles Zwischenreich zu richten. Dieses Zwischenreich kennt keinerlei kulturelle Identität, denn es verdankt sich den Austauschbeziehungen zwischen Norden und Süden, Osten und Westen.

Im Rahmen der Ausstellung Mobile Welten – kuratiert von Roger M. Buergel in Zusammenarbeit mit Sophia Prinz und Julia Lerch-Zajączkowska – im Museum für Kunst und Gewerbe (MKG) Hamburg haben wir nun erstmals die Möglichkeit, uns an einer grossen Sammlung mit enzyklopädischem Anspruch abzuarbeiten. Die Sammlung des Museum für Kunst und Gewerbe (MKG) Hamburg ist inspiriert von den großen Weltausstellungen des 19. Jahrhunderts in London, Paris und Wien. Wie ihre Vorbilder folgt sie der traditionellen museologischen Einteilung in Geographien, Nationen, Epochen sowie Kunst und Nicht-Kunst. Mobile Welten wiederum ist Dingen gewidmet, die sich der etablierten Museumsordnung entziehen – die weder einer „Moderne“ noch einer „Antike“ zugerechnet werden können, die weder eindeutig „chinesisch“ oder „persisch“ sind. Die Ausstellung leiten die beiden Fragen, wie sich die globale Verflechtung ausstellen lässt und wie heutzutage der Anspruch eines globalen Museums lauten sollte?

Im Rahmen von Mobile Welten zeigen wir neben den Beständen des Museum für Kunst und Gewerbe (MKG) Hamburg und zeitgenössischen Kunstwerken auch Teile vergangener Ausstellungen des Johann Jacobs Museums: Omoshirogara, Mutual Aid und Kaffee aus Helvécia sowie Werkgruppen von Maya Deren und Lina Bo Bardi. Daneben präsentieren wir alte Bestände unseres Museums, darunter Sèvres-Porzellan (um 1750), das indische Textilmuster zieren, sowie eine Gouache von Adolf Menzel, die auf der Wiener Weltausstellung (1873) entstand und ein „Indianerzelt“ mit schwarzem Dienstpersonal zeigt.

Weitere Informationen unter mobile-welten.org/ausstellung