Themenführung

Die Fotografien von Eduard Arning

Mit Christina Wild und Martin Dusinberre
6.3.2018

Nach Hawai’i aufgebrochen um Lepra zu studieren, kehrte der Dermatologe und Amateur-Ethnograph Dr. Eduard Arning mit einer der grössten Sammlungen an ethnographischen Objekten und Fotografien, die jemals die pazifische Welt des 19. Jh. verlassen haben, nach Hamburg zurück. Diese thematische Führung wird der Herstellung, der Verbreitung und der Transformation von Arnings Fotografien der Japanischen Immigranten auf den Grund gehen: In Zeit und Raum zwischen ihrer ursprünglichen Konzeption als ethnografisches Zeugnis, ihrer Übersetzung durch Joseph D. Strong in ein monumentales Gemälde, ihrer Neuauffassung als Kunstfotografie, ihrer Nachbildung in den Stickereien von Aiko Tezuka und ihrer Rekonstruktion im Ausstellungsraum.

In Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Global History der Universität Zürich sowie dem Lehrstuhl für Kunstgeschichte Ostasiens der Universität Zürich.

Themenführung zur Ausstellung Ein Bild für den Kaiser – Japanische Arbeiter auf Zuckerplantagen in Hawai’i.